Smile Design vs. detaillierte Gesichtsanalyse – patientenorientierte Diagnostik

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Smile Design oder doch lieber eine detaillierte Gesichtsanalyse?

Bei meiner Diagnostik die wir in meinem Kurs anhand persönlicher Beispiele erarbeiten, schlägt die detaillierte Gesichtsanalyse immer das verallgemeinerte Smile Design. Wir denken immer noch in geometrischen Linien. Beim Smile Design entsteht weitgehend ein Schablonenlächeln und es geht allzuoft sehr viel Charme verloren.  Zu Beginn meiner Behandlung steht immer eine Gesichtsanalyse. Dabei achte ich speziell auf Asymmetrie, individuelles Lippenbild, breitere und schmälere Gesichtshälfte sowie längere und kürzere Gesichtshälfte. Und dies wird dann patientenindividuell an die Zahnstellung angepasst. So entsteht Ihr natürliches Lächeln. Gerade im digitalen Zeitalter ist guter Geschmack und emotionale Empathie nicht von einer Maschine zu ersetzen. Guter Geschmack und Ästhetik könnte man auf eine subjektive Ebene stellen die immer im Auge des Betrachters liegt. Meine detaillierte Gesichtsanalyse hat nichts mit Geschmack und Ästhetik zu tun, jedoch erlernen Sie dadurch wie Sie in einer objektiven Ebene diagnostisch patientenorientiert ans Ziel kommen.

Individuality, creativity and good taste is hard to replace by a machine. Erik Brynjolfsson, Andrew McAfee (Ecomonist at MIT)

Smile Design – detaillierte Gesichtsanalyse – patientenorientierte Diagnostik